pourquoi pas + sind = 2 neue gedichtbände

es ist eine große freude. zwei weitere gedichtbände sind fertig geworden.

pourquoi pas

gedichte

lisi schuur

108 Seiten / 7,90€

ISBN 978-3-7322-8348-4

pourquoi pas

– warum nicht

dachte sie sich. und beließ es bei dem französischen titel.

der zukunft raum für vergangenes schenken.

gedichte sind geschaffen dafür.

SIND

gedichte

lisi schuur

104 Seiten / 7,90€

ISBN 978-3-7357-3729-8

aus dem sein

sind

gedichte

geworden

sie beschreiben

das leben

sehen

was möglich

ist

Werbeanzeigen

Spiegelreflex // Eike M. Falk

Es ist mir eine Freude!

Das neue Buch von Eike M. Falk stelle ich gerne vor.

Ein sehr außergewöhnlicher Roman. Schonungslos. Nachdenkenswert.

Spiegelreflex

Paperback

280 Seiten

€ 9,90

ISBN-13: 9783748159360

erhältlich überall wo es Bücher gibt

Sein Klappentext:

Ein Zeitroman. 2017/18. Ein Zustandsbericht. Die Republik ist ins Rentenalter eingetreten. Gebrechlichkeiten. Baustellen ohne Plan.

Hier eine Leseprobe, dass sich jeder einen ersten Eindruck verschaffen kann.

leseprobe:

 

barnum / 1

barnum. wie der zirkus. barnum, brandenburg. nest.

hühnerkacke, augentrost, gebrauchte damenbinden im kompost. die hat kirow mir untergeschoben, garantiert.

ich weiß nicht, warum hier so viel augentrost wächst, ich weiß aber, warum kirow das tut.

wenn ich ihn danach fragen würde, würde er sagen: weil kirow das getan hätte.

ich frage ihn aber nicht, weil ich gleich danach fragen würde wo er die damenbinden her hat. das möchte ich nicht. jeder mensch soll seine geheimnisse behalten.

kirow ist kirows form der opposition. die hat ihm seinerzeit zehn jahre bau eingetragen, obwohl stalin längst tot war.

kirow, der am stahl zerbrach, der die kugel bekam.

mein kirow hat auch im stahl gearbeitet.

jetzt gehen wir gemeinsam vor die hunde hier. barnum. nest.

eine sterbende welt.

ich könnte erzählen wie der himmel im herbst durch die decke geht. ich könnte mir vom augentrost einen tee für die augen bereiten. stattdessen sauf ich sie mir mit vodka trüber. ist wohl besser so.

früher hab ich gedacht, wenn ich spüren könnte, wohin der wind weht, könnte ich mit ihm gehen. aber der wind weht immer gegen uns.

bei uns gibt es keine anderen straßennamen als barnum.

barnum 7. das bin ich. flatternder steinhaufen plus bretterbude. kann mir keiner nehmen. will mir keiner nicht.

die straße schlängelt sich durchs dorf, als ob’s hier was zu finden gäbe. jedenfalls müssen die autofahrer vom gas. viele gibt es sowieso nicht. und zu finden wären bloß kirow und ich auf der kirchhofmauer, aber nur eventuell.

am einen ende des dorfes geht es nach mecklenburg rüber, aber nicht bald, sondern irgendwann erst, nach langen alleen, am anderen ende geht es tief in die uckermark hinein. wenn du in dieser richtung weiterfährst besteht gute aussicht auf verschwinden. in einem zeittunnel, in einem der vielen seen, niemand wird danach fragen.

ich sehe in den spiegel, und sehe mein gesicht. ich sehe augenlappen wie von einer bulldogge. meine augen sehe ich nicht, die sind hinter der brille verborgen. wenn ich die brille abnehme, sehe ich meine augen nicht. was vor augen liegt, heißt bei mir im trüben fischen.

mit brille seh ich rote äderchen vom vodka, von den selbstgedrehten. will kein mensch sehen. will ich nicht sehen. will mir stattdessen den bart abrasieren, eine schneise durchs kinn jagen. bringt auch nichts. wenn ich eine rasierklinge hätte, würde ich sie auf die halsschlagader setzen. würde sie hierhin und dorthin schieben, würde fast in tränen versinken, sie dann bekümmert beiseite legen. weil ich ein einziges kümmernis bin. nicht bereit den heldentod zu sterben. wahrscheinlich, weil ich noch zu fest auf den beinen bin. fragt sich bloß, wozu. es muss aber kein wozu geben. es reicht auch hin, den mann im mond walten zu lassen.

mein hiersein ist eine schlichte trotzreaktion. die ganz schön widerstandsfähig sein kann. was zu beweisen bleibt. wofür sich jede anstrengung lohnt.

mit sarkasmus. und vodka.

der sarkasmus ist die vorletzte stufe der verzweiflung. der vodka läutet den untergang ein.

wie ich gelesen habe, besitzen wir nun das zweitgrößte parlament nach china. china! schon mal die bevölkerungszahlen verglichen? und überhaupt: china!

ist das größenwahn?

oder ist es einfach nur ein zuviel an gier?

ich fürchte, es ist letzteres. denn zum größenwahn mangelt es ihnen an geist und fantasie, der erforderte gedanken, wenn nicht gar ein gedankengebäude. dazu sind sie nicht in der lage. sie sind die verwalter des mittelmaßes. man nennt es auch die bürgerliche mitte, der ort, wo sich kramp-karrenbauer und göring-eckardt auf den füßen stehen. diese 700 abgeordneten einer handvoll parteien, die nichts, aber auch gar nichts taugen, und dieser einen, die erst recht nichts taugt.

es vereint sie die gier. sie glauben, dass eine ihnen einigermaßen ansehnlich schmeichelnde talkshowgastgeberin die welt bedeutet.

sie erweist sich ihnen als lippenstift, wenig verwunderlich.

ich glaube, ich könnte kotzen, wahlweise böte eine badewanne duftender essenzen einen gewissen ausgleich.

das system ist korrupt, sagt kirow.

das hat er damals auch gesagt. zehn jahre bau.

heute läuft das anders, da lässt man einen wie ihn einfach vermodern.

diese abgrundtiefe jämmerlichkeit …

sickert unaufhaltsam ein und erstickt deine welt, sagt benno.

meine welt?

benno ist aus dem westen. na schön: west-berlin. aber seit dreizehn jahren hier. wohnt draußen in der wildnis in ner umgebauten datsche, samt atelier.

benno ist bildhauer und kloppt den lieben langen tag auf steinen rum. manchmal auch auf meinen nerven. so wie jetzt. das konnte ich ihm nicht durchgehen lassen.

kirow ist mir aber zuvorgekommen. dort draußen ist sowieso alles scheiße, hat er gesagt. was aber nur wasser auf bennos mühlen war. wir hier, und die dort draußen, verfügte er lapidar, und setzte mit runzelnder miene hinzu: man könnte es auch als eurozentrismus bezeichnen, ich wüsste nur nicht, wo hier ein euro aufzutreiben wäre.

benno ist ein verdammter schlaumeiernder wessie.

hab ich gesagt, dann haben wir gelacht und die flasche rumgehen lassen.

du denkst zu viel, sagt kirow. dabei denkt kirow ununterbrochen. aber kirow denkt in schleifen.

ich denke an den moderator, den ich neulich im fernsehen erlebte als es um den plastikmüll in den meeren ging. ob der von den touristen auf den kreuzfahrtschiffen stammte, die plastiktüten ins wasser werfen, wollte er vom experten wissen.

ich dachte, ich werd nicht mehr! der hat das ernst gemeint. dumm wie bohnenstroh.

nein, sagt benno, das hat system.

schon wieder das system. man könnte zum verschwörungstheoretiker werden.

nix da, sagt benno. es verkrümeln sich die fakten.

75% weniger insekten in den letzten 27 jahren, sprudelt es aus mir raus.

bist du schwalbe?

ich mag schwalben, sagt kirow.

ich seh ihn erstaunt an.

raus aus der schleife.

wie das herz rasen kann. wie es sich zusammenfalten kann wie zwei welke blätter. wie es mir den schweiß auf die stirn treibt und die angst den nacken hochkriecht. das ist aber nur am anfang so, wenn es einsetzt. dann aber gleich der gedanke: es ist vorbei. und: gut so.

ich leg mich flach hin und warte auf das ende. das kommt nicht. das herz pumpt. dann ist es weg. ist aber immer noch da.

außerdem kann ich kirow nicht alleine lassen. der ist so verdammt gesund.

ich wohne hier seit damals, wie sie mich von der humboldt geschasst haben.

ich war nicht berühmt genug für den westen, habe wohl auch nicht laut genug gestrampelt. wollte ich auch nicht. mir gefiel es hier, ich konnte alle meine bücher mitnehmen.

mir gefällt es noch immer. die bücher haben sich vervierfacht.

das damals ist sehr lange her.

etwa zur gleichen zeit kam kirow zurück.

ich hab ihn zu mir geholt. er hatte keinen mehr.

wir waren auch ziemlich gleichalt.

während ich karriere machte und sie gleich wieder verlor, hat er im stahl geschwitzt.

im dorf haben sie getuschelt, wie sie es heute noch tun: da sind die beiden richtigen beisammen.

ich habe gelesen, kirow hat in der lpg den stall ausgemistet. so vergingen unsere tage.

abends habe ich gekocht, dann haben wir uns an den see gesetzt und bier getrunken.

jener ort, der war einmal, da halfen auch keine kerzen im fenster, die hat der wind ausgeblasen, da war auch die erinnerung tot.

Es war ein gutes Jahr ❣️

Zum Abschluss gab es noch eine große Freude für mich.

Gedichte von mir wurden wieder in der Jahreszeitschrift: „Die Quecke“ veröffentlicht. ( Jahreszeitschrift VLH )

Danke schön von Herzen❣️

Die nächsten Lesetermine stehen auch fest.

Am 4.1.2019 bin ich auf der Mülheimer Lesebühne zu Gast

Ich werde aus meinem Buch RheinKilometer 755,5 lesen.

Am 15.2.2019 bin ich in Mülheim „ Zur Fünte“ , Kulturzentrum

Dort lese ich aus meinem Buch „NebelLaut“ (Verlagslesung Crago/Gill Verlag)

❗️❗️ DER TERMIN VOM 15.2.IN DER FÜNTE WIRD IN DEN MAI VERSCHOBEN ❗️❗️

DER NEUE TERMIN STEHT NUN FEST:

❗️❗️Freitag, der 24.5.2019 um 19.30 Uhr ❗️❗️

Meinen Lesern wünsche ich einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019

Möge es für uns alle ein gelingendes Jahr werden ❣️

Nachtrag:

Die Lesung vom 15.2.2019 in Mülheim fällt aus.

Der Termin verschiebt sich in den Mai 2019

89A0ABE8-AE76-432E-807F-38549A4F7B6A

Es war mir ein Anliegen dieses Buch zu schreiben.
Und freue mich, dass es nun fertig geworden ist.

Der Rhein in Kaiserswerth

Meine Gedanken, die sich mit ihm beschäftigen,
der bis heute ein treuer Begleiter meines Lebens ist.

Wunderbare Fotos von Eike M. Falk ergänzen den Text.

Alle Aufnahmen in Schwarz-Weiß,
dass sich der Blick auf das Wesentliche richten kann.

Rhein Kilometer 755,5

Lisi Schuur

ISBN 978-3752840742

Das Buch mit 88 Seiten kostet 5,90€

Überall im Buchhandel erhältlich